Die Geschichten

Testination

Wandern, Klettern, Mountainbiken – die Gegend um Garmisch-Partenkirchen ist wie gemacht für einen Sommeraufenthalt. Wer das nicht glaubt, lässt sich am besten beim AlpenTestival vom Gegenteil überzeugen.

Beim Öffnen des Zelteingangs fällt morgens der erste Blick auf das Wahrzeichen von Garmisch-Partenkirchen – die Skisprungschanze. Dafür ist der Ort bekannt: nordischer und alpiner Skisport, Skispringen und Abfahrtsläufe, Weltmeisterschaften und Olympische Spiele. Doch wie kommen 150 Campingzelte in den Auslauf der Schanzenanlage? Grund dafür ist das AlpenTestival 2015: Bereits zum vierten Mal findet diese Veranstaltung statt und zahlreiche Teilnehmer übernachten auch diesen August im Zeltdorf im Olympia-Skistadion. „Die Leute kommen zu uns, um neue Dinge zu testen“, sagt Katharina Neuner, Projektleiterin des AlpenTestivals bei Garmisch-Partenkirchen Tourismus. Einerseits können die Gäste das neueste Material der Aussteller auf vielen geführten Wander-, Kletter- und Mountainbiketouren ausprobieren, andererseits geht es darum, Garmisch-Partenkirchen und die umliegende Region als Sommerdestination zu testen.

Nicht nur ein Skiort

„Garmisch-Partenkirchen hat auch im Sommer viele tolle Möglichkeiten zu bieten“, erzählt Neuner. Um das den Menschen zu zeigen, arbeitet das gesamte Team von Garmisch-Partenkirchen Tourismus am AlpenTestival mit. Die Buchhalterin ist für die Sauberkeit der Toiletten zuständig und die Sekretärin des Chefs leitet die Sonnenaufgangswanderung. „Unser Tourismusdirektor Peter Nagel ist ziemlich einsam wenn er an diesen drei Tagen ins Büro geht, weil unser ganzes Team hier vor Ort ist und voll hinter dieser Veranstaltung steht“, so Neuner. Die Idee, die Leute mit Hilfe des AlpenTestivals auch im Sommer nach Garmisch-Partenkirchen zu holen, stammt von Nagel. Denn dass die Region im Winter immer eine Reise wert ist, ist bekannt. Nicht nur die Großveranstaltungen der Profisportler locken tausende Menschen in den Ort: 60 Kilometer Skipisten, 28 Kilometer Loipen, Rodelbahnen und Skitouren auf unberührten Bergrücken wirken auch auf Freizeitsportler anziehend.

Sommer, Sonne, GaPaLand

Doch die Berge sind im Sommer mindestens genauso schön wie im Winter. „Mein Lieblingsplatz im Sommer ist der Gipfel bei der Eckbauerbahn, denn von dort hat man eine wunderschöne Aussicht“, erzählt Neuner. Und das Panorama auf 1236 Metern Seehöhe ist wirklich unglaublich – Zugspitze, Alpspitze und Karwendel befinden sich in Sichtweite. Mit dem Schneeferner und dem Höllentalferner scheinen zwei Gletscher zum Greifen nah. Wer nach einem Gipfelsturm in der warmen Jahreszeit Abkühlung sucht, findet diese in der Partnachklamm. Auf einer Länge von über 700 Metern hat sich dort der Wildbach Partnach bis zu 80 Meter tief ins Reintal eingeschnitten. Wem die einstelligen Wassertemperaturen des  Baches doch zu kalt sind, der sucht einen der vielen Seen in der Umgebung auf – Riessersee, Ferchensee, Lautersee, Geroldsee – oder macht eine Schlauchboottour auf der Loisach.

Abend an der Schanze

Von den vielen Bergen und Seen kehren am Abend auch die Teilnehmer des AlpenTestivals zurück an den Fuß der Skisprungschanze. Am Lagerfeuer stärken sie sich und erzählen von den Touren und Erfahrungen des Tages, während im Hintergrund eine Band spielt. Wer sich danach zum Schlafen ins Zelt legt, wirft noch einmal einen Blick auf die beleuchtete Skisprungschanze – Garmisch-Partenkirchen, wie man es kennt. Und doch irgendwie anders.

Text: Harald Triebnig // friendship.is
Fotos: Ian Ehm // friendship.is

12. Oktober 2016

Lesen Sie die Geschichten von