Die Geschichten

Düstere Stimmungen Und Einzigartige Momente

Früher war Tom Klocker Snowboardprofi, durch Zufall kam er zur Fotografie. Heute sehen zigtausende Menschen seine Fotos auf Instagram. Im Mittelpunkt steht stets die Natur.

Wenn Tom Klocker in seinem AUDI in Richtung Berge fährt, ist es meist noch dunkel. Mitten in der Nacht steht er auf. Das macht ihm nichts aus. Oder anders gesagt: Er nimmt es gerne in Kauf. Tom Klocker ist Outdoor-Fotograf. Und die besten Bilder, so findet er, gibt es meistens dann, wenn der Tag gerade erst anbricht. Wenn die meisten Menschen so langsam munter werden, steht er schon am Berggipfel, immer auf der Suche nach diesem einen Moment, diesem einen Foto, das sonst noch keiner gemacht hat.

Dass Tom heute sein Geld als Outdoor-Fotograf verdient, hat sich irgendwie entwickelt. Einen Plan dafür gab es nicht. Ursprünglich war Tom Snowboardprofi, einer der vielversprechendsten Freestyler Österreichs. Neben sportlichen Bewerben war er dadurch auch bei vielen Film- und Medienproduktionen dabei: „Ich habe dann oft mit den Fotografen geredet, weil es mich einfach interessiert hat. Die haben mir Tipps gegeben, und so bin ich da irgendwie reingerutscht.“ Tom beginnt auch selbst Fotos zu machen, und als eine schwere Knieverletzung seine Profi-Karriere beendet, fängt er an, seine Bilder auf Instagram zu veröffentlichen.

Mittlerweile hat er über 215.000 Follower, seine Bilder werden tausendfach geliked und von hunderten Usern kommentiert. Dadurch kann er weiterhin von seiner Leidenschaft – dem „In den Bergen sein“ – leben. Vermutlich sogar besser als zu seiner Zeit als Profi-
Snowboarder. Toms Fotos sind imposant, die Motive klug gewählt. Im Mittelpunkt steht meist die Natur. Im Gegensatz zu vielen anderen Influencern findet man bei ihm keine Selfies, überhaupt kommen Menschen nur selten vor und wenn, dann meist ganz klein. „Ich will die Größe und die Relationen zeigen, also zeigen wie klein wir im Vergleich zu den Bergen sind“, so der 28-Jährige.

Die Entscheidung für ein Motiv fällt oft spontan, besonders wenn er in Gebieten unterwegs ist, die er noch nicht so gut kennt. Doch genau darin besteht für Tom auch der Reiz des Fotografierens. Für die Herangehensweise vieler KollegInnen, die nur zu Hotspots fahren und Fotos machen, die schon Hunderte andere vor ihnen gemacht haben, fehlt ihm das Verständnis – das Abenteuer und die Suche nach neuen Motiven sind für ihn spannender. Und wichtiger als nur „Likes“ zu sammeln.

Um einzigartige Fotos zu schießen macht er sich auch bei vermeintlich schlechtem Foto-Wetter auf den Weg in die Berge – als Outdoor-Profi natürlich immer mit Rücksicht auf mögliche Gefahren. Auf seinen Bildern muss nicht immer ein strahlend blauer Himmel sein, ganz im Gegenteil: „Ich mag auch düstere Stimmungen ganz gerne. Manchmal kommen dann ein paar einzelne Sonnenstrahlen durch, vielleicht nur für ein paar Minuten – das sind dann die einzigartigen Momente.“

Auch in den Best of the Alps-Destinationen ist Tom Klocker immer wieder unterwegs, unter anderem im Zuge des Best of the Alps Road Trips powered by Audi quattro. Bestens kennst sich der gebürtige Tiroler naturgemäß in St. Anton am Arlberg aus. „Auf die Valluga zu fahren, den höchsten Gipfel im Arlberggebiet mit über 2.800 Metern, ist großartig. Man bekommt in Österreich sonst kaum eine derartige Kombination aus Fernblick, Schönheit und Abfahrtsmöglichkeit“, erklärt er beispielsweise in einem Interview mit Audi. Und die Suche nach einzigartigen Momenten und außergewöhnlichen Orten ist es schließlich, die Tom Klocker antreibt. Und mitten in der Nacht auch aus dem warmen Bett.

Text: Matthias Köb // friendship.is
Fotos: Ian Ehm + Tom Klocker // friendship.is
Video: Audi Österreich + LOOP 

27. August 2019

Lesen Sie die Geschichten von