Die Geschichten

Schneeschuhwanderung Lottensee – Wildmoosalm

Ein skurriles Naturphänomen findet sich in der Olympiaregion Seefeld: Sowohl der Lotten- als auch der Wildmoossee bei Mösern in Tirol werden als periodische Gewässer bezeichnet, da sie abhängig vom Grundwasserspiegel bloß alle paar Jahre zu Tage treten. 

So kann es gut passieren, dass die Gewässer rund um die Olympiaregion Seefeld einen Sommer lang nicht über die Größe einer Pfütze hinaus kommen, während sie im darauffolgenden Jahr zu einem beachtlichen Badesee ausufern. Es müssen verschiedenste Faktoren – und Launen von Mutter Natur - zusammentreffen, damit sich die unterirdische Felslandschaft mit Wasser füllt und dadurch der Wasserspiegel ausreichend ansteigt, um einen oberirdischen See zu erzeugen. Entscheidend sind die Schneeschmelze und der vermehrte Niederschlag im Frühling. Wir befinden uns allerdings noch im Winter und daher ist der Lottensee im Moment nicht mehr als eine dünne Eisschicht über dem Wiesenboden. Dafür finden wir eine wunderbar verschneite Waldlandschaft vor, in dessen der momentan imaginäre Lottensee Ausgangspunkt für unsere Schneeschuhwanderung darstellt. 

Wir hätten uns kaum einen besseren Tag aussuchen können. Die Sonne strahlt, die Temperatur beträgt knapp über Null Grad und in den letzten Tagen sind sogar noch ein paar Zentimeter Neuschnee dazugekommen. Vor der Lottenseehütte treffen wir auf unseren Guide Mike und seine Hündin Caro. Nach einer kurzen Einführung in die richtige Handhabung der Schneeschuhe und den Verlauf unserer Wanderung sind wir startklar. Wir lassen den Lottensee hinter uns und stapfen in nordöstlicher Richtung über den mit Schnee bedeckten Golfplatz Wildmoos. Mike arbeitet im Sommer als Greenkeeper auf dem knapp 60 Hektar großen Areal. Seine Begeisterung für den Sport ist offensichtlich als er von der vergangen Golfsaison erzählt. Trotz Golfplatz zählt die Gegend zum Moor- und Naturschutzgebiet „Wildmoos“, wodurch die langfristige Erhaltung dieses einmaligen und wertvollen Moor-Lebensraum gesichert werden soll, wie uns Mike aufklärend berichtet. 

Vorbei an Loch Nummer Eins erreichen wir ein kleines Hochplateau und erblicken in südlicher Richtung den imposanten Hocheder (2798m) und dahinter den Rietzer Grießkogel (2884m). Direkt vor unserer Nase zeigt sich die Hohe Munde (2662m) von ihrer schönsten Seite: die Ostflanke scheint frisch verschneit im sanften Morgenlicht und wir beschließen eine kurze Rast einzulegen. Zwei kleine Schutzhütten kommen gerade recht, und auch Caro scheint nichts gegen eine kurze Verschnaufpause zu haben. Von unserem Rastplatz aus ergibt sich ein wunderbarer Ausblick auf das Wettersteingebirge und dessen höchste Erhebung, die Zugspitze (2962m).

Nachdem wir uns gestärkt haben, setzen wir unsere Wanderung fort und biegen linkerhand in den lichten Wald ab. Eichkätzchen- und Fuchsspuren säumen unseren Weg. Wer von den beiden war wohl schneller? In Gedanken versunken bemerke ich nicht, dass wir bereits am Wildmoossee angekommen sind und unsere Tour schon bald vorüber ist. Wir folgen nun dem Wanderweg immer weiter zu unserem Ziel, der Wildmoosalm. Diese ist nicht nur berühmt für ihren wunderbaren Apfelstrudel, sie ist auch ein wichtiger Knotenpunkt im Seefelder Langlaufloipennetz. Von der urigen Alm führen Loipen in alle Himmelsrichtungen: nach Mösern, Reith, Scharnitz, ins Leutaschtal und natürlich wieder zurück nach Seefeld. Insgesamt bietet die Tourismusregion Seefeld über 270 km Loipen. Kein Wunder, dass auch die internationale Langlaufspitze gerne in Seefeld trainiert. 

Auf der Wildmoosalm angekommen genießen wir den Ausblick auf das westliche Karwendelgebirge mit der Reither Spitze, der Seefelder Spitze und dem Härmelekopf. Auch wenn der heurige Winter keine Jahrhundertniederschläge gebracht hat, sehen die Schnee- und Skitourenbedingungen hervorragend aus. Doch der Frühling steht bereits vor der Tür. Es wird nicht mehr lange dauern bis sich die Berge vom Schnee befreien und der Lottensee zum erfrischenden Sprung ins kühle Nass einlädt. 

Factbox

Start: Lottenseehütte
Ende: Wildmoosalm
Distanz: 5 km
Dauer: 1,5 h
Ausrüstung: Schneeschuhe, Stöcke, feste Winterkleidung, Wasser und kleine Jause
Höhenmeter: ca. 150
Für wen ist sie geeignet: Jedermann und -frau
Schwierigkeitsgrad: einfach

Warum ist die Tour einzigartig?

Naturschutzgebiet, familientaugliche Wanderung

Besonderheiten im Gelände

Leicht kupiert, sehr gemütlich

Wo liegen die Herausforderungen?

Keine

Was sind die Highlights?

Naturschutzgebiet, Lottensse und Wildmoossee, Golfplatz, wunderbare Sicht auf die Hohe Munde

Spaß-Faktor: 4-5 von 10
Abenteuer-Faktor: 1-2 von 10
Verortung (Karte):

Tipps vom Profi für die Tour: 
Die Route ist recht kurz und gemütlich, daher stellt sie keine besonderen Ansprüche an den Wanderer. Dank des gut ausgebauten Wander- und Langlaufnetzes kann die Tour je nach körperlicher Verfassung und Ortskenntnis beliebig ausgedehnt werden. 
 

Text: Robert Maruna // friendship.is
Fotos: Heiko Mandl // friendship.is

17. November 2017

Lesen Sie die Geschichten von